Amsterdam GT Lekker Bike

Unterschiede zwischen E-Bikes: Amsterdam+ und Amsterdam GT

Unterschiede zwischen Elektrofahrrädern beiseite, beide E-Bikes liegen der gleichen Idee zu Grunde: Fahrräder zu entwickeln welche dem modernen Pendler gerecht werden und dabei Komponenten von höchster Qualität in einem minimalistischen, modernen Design unterzubringen. Mit LEKKER Bikes genießen Sie ein reibungsloses Fahrerlebnis und bewegen sich auf die Amsterdam-Art fort. Das Amsterdam+ und das Amsterdam GT wurden mit ähnlichen Zielen designt und mögen deswegen ähnlich aussehen jedoch gibt es einige spannende Unterschiede.

Ähnlichkeiten

Wir beginnen mit den Ähnlichkeiten. Das Amsterdam+ und das Amsterdam GT sind beides Fahrräder mit einem Diamantrahmen. Beide E-Bikes sind mit dem Gates Carbon Riemenantriebssystem ausgestattet, welches reibungslose Fahrten bietet und das Geräusch der üblichen Fahrradkette entfernt. Die Simplizität eines Fahrrads mit Riemenantrieb stammt von dem Fakt, dass das Gates Carbon Drive System so gut wie keine Wartung erfordert, da es weder geschmiert noch gespannt werden muss. Außerdem haben beide Elektrofahrräder einen Aluminiumrahmen mit einer integrierten, entnehmbaren Batteriehülle. Des Weiteren können sowohl das Amsterdam GT als auch das Amsterdam+ mit Motorunterstützung eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h erreichen und verfügen über eine Freilauffunktion, mit der Sie allein mit Muskelkraft noch schneller fahren können.

Unterschiede

Der erste und wahrscheinlich auch der auffälligste Unterschied ist das Gewicht. Das Amsterdam GT Elektrofahrrad is relativ schwerer als das Amsterdam E-Bike. Mit 18kg ist das Amsterdam+ ein Leichtgewicht in der Kategorie Elektrofahrräder, während das Amsterdam GT E-Bike auf 23kg kommt wegen des Gewichts der stufenlosen, automatischen Schaltung und des Mittelmotors.

Das Getriebe und der Motor sind die nächsten zwei Unterschiede zwischen den beiden E-Bikes.

Das Getriebe. Während das Amsterdam+ ein Elektrofahrrad mit einem Gang ist, ist das Amsterdam GT mit dem neueren Enviolo Gangschaltung ausgestattet. Ein E-Bike mit einem Gang zu haben kann beim Radfahren in überfüllten Städten ein Vorteil sein. Sie müssen keine Zeit und Aufmerksamkeit verlieren, um die Gänge zu wechseln. Darüber hinaus passt sich das Niveau der Assistenz, welche vom Motor gegeben wird, dem Tempo mit dem Sie in die Pedale treten an. Wenn Sie jedoch nach einer kontinuierlichen und stufenlosen Kontrolle über die Gänge suchen ist die Enviolo Gangschaltung, mit dem das Amsterdam GT Elektrofahrrad ausgestattet ist, am besten für Sie geeignet. Es gibt Ihnen das Übersetzungsverhältnis, das einem 11-Gang-Getriebe entspricht, mit einer zusätzlichen Übersetzungsfreiheit von 310%, aus der Sie Ihre Gänge auswählen können.

Der Motor. Das Amsterdam+ ist mit einem Heckmotor ausgestattet welcher sich am hinteren Reifen des Elektrofahrrads befindet und 32Nm Drehkraft hat. Diese Art von E-Bike Motor ist relativ simpel und äußerst zuverlässig für die tägliche Nutzung. Das Amsterdam GT ist ein Elektrofahrrad mit Mittelmotor, welcher schwerer aber auch stärker ist mit einer Drehkraft von 85Nm. Dieses E-Bike ist nicht nur perfekt für tägliches Pendeln sondern auch für längere Strecken und schwerere Wege. Beide E-Bike-Motoren sind Bafang-Motoren mit einem hohen Maß an Zuverlässigkeit und langer Lebensdauer.

Ein weiterer Unterschied zwischen dem Amsterdam GT und dem Amsterdam+ sind die Reifen.

Die Reifen. Sie sorgen für ein angenehmes Fahrgefühl beim Fahren beider E-Bikes. Die Reifen des Amsterdam GT sind dicker mit einem relativ kleinen Profil. Mit diesen 28-Zoll Gravel-Reifen können Sie problemlos auf unebenen Oberflächen fahren, wie zum Beispiel Offroad-Wegen, denn diese passen sich ideal an die Enviolo Gangschaltung an. Die Reifen des Amsterdam+ funktionieren am besten auf glatten Straßen und kurzen Straßenabschnitten. Mit 26,5 Zoll sind sie kleiner und benötigen einen niedrigeren Reifendruck.

Der letzte Unterschied zwischen den beiden Elektrofahrrädern sind die elektrischen Sensoren.

Die elektrischen Sensoren. Beide Elektrofahrräder verfügen über den klassischen, elektrischen Sensor welcher neben den Pedalen platziert ist und erkennt wann Sie beginnen in die Pedale zu treten. Auf diese Weise sendet der elektronische Sensor direkt eine Nachricht an den Motor, um mehr Leistung zu aktivieren. Der Unterschied besteht darin, dass das Amsterdam+ über einen Kurbelrotationssensor verfügt, der beobachtet, wie schnell sich die Pedale bewegen, und dann ein Signal an den Motor sendet, damit auf dieser Grundlage mehr Motorleistung freigesetzt wird. Das Amsterdam GT verfügt über einen Rotationssensor und einen Drehmomentsensor, die abschätzen, wie viel Druck Sie beim Treten auf die Pedale ausüben, um dann den Motor darüber zu informieren, wie viel Unterstützung erforderlich sein kann. Somit ahmt der Motor das natürliche Fahrerlebnis genauer nach.

Was bedeutet das alles jetzt?

Wie Sie wahrscheinlich aufgrund der technischen Unterschiede erraten konnten, stammen das Amsterdam+ und das Amsterdam GT aus derselben Reihe an E-Bikes, erfüllen jedoch unterschiedliche Anforderungen. Im Großen und Ganzen ist das Amsterdam+ ein leichteres und simplerer Elektrofahrrad welches Ihnen erlaubt auf den belebten Straßen der Stadt frei zu pendeln. Das Amsterdam GT E-Bike hingegen verfügt über zusätzliche Funktionen, mit denen Sie beispielsweise auf unebenem Gelände fahren können. Das Amsterdam GT ist das ideale Fahrrad für mittlere bis lange Strecken, beispielsweise wenn Sie von außerhalb der Stadt in die Innenstadt fahren. Abgesehen von den Unterschieden bringen beide Elektrofahrräder Sie genau dahin wo Sie hin müssen und das schnell und ganz ohne Schweiß.

Fahren Sie sicher und fahren Sie LEKKER!